Die richtige Stallbeleuchtung für glückliche Tiere!

Start > Blog > Stallbeleuchtung

Unglücklicherweise haben nicht alle Tiere die Möglichkeit den ganzen Tag draußen auf einer Weide zu verbringen und das natürliche Tageslicht in vollen Zügen genießen zu können. Doch gerade dann ist es wichtig die Stallbeleuchtung so zu gestalten, dass sie optimal auf die Bedürfnisse der Tiere angepasst ist.

Laut eines Forschungsprojektes der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), erhöht der Einsatz intelligenter LED-Leuchten nachweislich das Wohlbefinden von Stalltieren, was sich positiv auf deren Gesundheit auswirkt. Mit dem gezielten Einsatz von dimmbaren LED-Leuchten wird garantiert, dass die Tiere tagsüber genügen Licht bekommen und Nachts die Möglichkeit haben zur Ruhe zu kommen. Ein gut ausgeleuchteter Stall sorgt außerdem für mehr Sicherheit für Landwirte und verringert das Unfallrisiko enorm! In Zeiten steigender Strompreise sind energieeffiziente und kostengünstige Lichtlösungen auch im Landwirtschaftlichen Bereich zunehmend wichtig. Mit den günstigen Leuchten aus dem Baumarkt sparen Sie zwar kurzfristig Geld bei der Anschaffung, allerdings erreichen Sie nicht die benötigte Lichtqualität und haben langfristig sehr viel höhere Stromkosten wie mit einer nachhaltigen LED-Beleuchtung.

Da jeder Stall anders ist und die verschiedenen Tierarten unterschiedliche Lichtanforderungen haben, ist eine professionelle Lichtplanung die optimale Wahl um für perfekte Lichtverhältnisse zu sorgen, die gesunde und sichere Arbeits- sowie Lebensbedingungen für Mensch und Tier schaffen.

Darauf kommt es bei der Stallbeleuchtung an:

Beleuchtungsstärke

Die Beleuchtungsstärke bildet das wichtigste Maß bei der Stallbeleuchtung. Diese wird in LUX (lx) angegeben und beschreibt die Helligkeit einer Lichtquelle auf eine 1m² Fläche.

Vergleichswerte der Beleuchtungsstärke:

Heller Sommertag     100.000 Lux
Bewölkter Sommertag         20.000 Lux
Bürobeleuchtung    500 Lux
Flurbeleuchtung    100 Lux
Mondlicht    0,25 Lux

Farbtemperatur

Die Farbtemperatur beschreibt die Lichtfarbe in Kelvin (K). Während die Lichtfarbe von 2700 K als warm, gemütlich und wohltuend angesehen wird, wird eine Lichtfarbe von 4500 K als kalt empfunden. Je nachdem was mit dem Licht bewirkt werden soll, werden unterschiedliche Lichtfarben gewählt.

Mehr dazu finden Sie hier. (Link zum Blog der Lichtwirkung (Beleuchtungsstärke & Farbtemperatur)

Vorteile von LEDs als Stallbeleuchtung:

» Stromersparnis von bis zu 80% durch energieeffiziente Leuchten

» Gleichmäßige Ausleuchtung des Stalls

» Gesunde und sichere Arbeits- und Lebensbedingungen für Mensch und Tier

» Unfallrisiko nimmt ab

» Leistungsfähigkeit der Tiere nimmt zu

Der Einbau einer gleichmäßigen und gut durchdachten Stallbeleuchtung mittels LED-Leuchten ist daher eine sehr effiziente Lösung die nicht nur Geld einspart, sondern auch zur Arbeitssicherheit der Landwirte beiträgt und für glückliche Tiere sorgt!

Die Vorteile von dimmbarem Licht:

Um Ihren Tieren die maximale Sicherheit zu bieten, sollten Sie dimmbares Licht verwenden! Dieses sorgt dafür, dass es im Stall langsam dunkler wird, sodass die Stallbewohner nicht plötzlich von der Dunkelheit überrascht, sondern langsam darauf vorbereitet werden. Das entspannt die Tiere und fördert ihre Gesundheit. Hühner zum Beispiel besitzen ein viel höheres Lichtempfinden als wir Menschen. Bei zu plötzlicher Dunkelheit geraten diese regelrecht in Panik. Mit dimmbaren Leuchten, können Sie Ihren Hühnern diesen Stress ersparen.

Individuelle Stallbeleuchtung für gesunde Tiere

Die Lichtplanung im Kuhstall

Bei der Lichtplanung eines Kuhstalls sollten einige elementare Punkte beachtet werden, um Ihren Tieren ein möglichst glückliches Leben zu bieten.

» Kühe brauchen ungefähr 4x länger um sich von der Helligkeit an die Dunkelheit zu gewöhnen und andersherum. Um die Tiere somit keinem unnötigen Stress auszusetzen sollte dimmbares Licht verwendet werden, um den Übergang der Helligkeit sanft verlaufen zu lassen.

» Da Rinder eine 30% geringere Sehschärfe besitzen als der Mensch, sollte die Ausleuchtung ohne tiefe Schatten geplant werden.

» Mehrere Studien haben gezeigt, dass das richtige Lichtkonzept zu einer Steigerung der Milchleistung (ca. 5-15%) beiträgt. Hierbei sollte auf eine Tageslichtphase von ca. 16 Stunden und eine Nachtruhe von ca. 8 Stunden geachtet werden. So bekommen Ihre Rinder beides, genügen Licht & Ruhe!

 

Die omoa Hallenstrahler sind mit einem Ra Wert von > 80, UGR<22 (geringe Blendung) und einer DALI Dimmung, optimal für den Einsatz im Kuhstall geeignet.

Hühnerstall-Beleuchtung: Darauf müssen Sie achten!

Die Ausleuchtung des Hühnerstalls sollte so geplant werden, dass das Licht an den richtigen Stellen vorhanden ist. Kommt zu wenig natürliches Tageslicht in den Stall, sollte mit künstlichem Licht unterstützt werden. Besonders in den Wintermonaten ist der Einsatz von künstlichem Licht wichtig für das Wohlbefinden der Tiere. Für eine hohe Eierproduktion der Hühner sind 14 Stunden Licht am Tag optimal! Hühner stören sich allerdings in manchen Situationen an zu viel Lichtzufuhr, weshalb die Stallbeleuchtung differenziert werden sollte:

 

» Aufenthaltsbereich = hell

Der Teil des Hühnerstalls an dem sich die Tiere am Meisten aufhalten sollte mit ausreichend Licht ausgeleuchtet sein. Damit unterstützen Sie das Wohlbefinden Ihrer Hühner und profitieren gleichzeitig von einer erhöhten Eierproduktion.

 

» Futterbereich = mäßig hell

Die Ausleuchtung des Futterbereichs dient dazu, dass die Hühner ihre Futter- und Wasserstelle finden. Daher muss das Licht hier nicht besonders hell sein, sollte jedoch die gesamte Futterstelle ausleuchten.

 

» Legenest = dunkel

Hennen legen ihre Eier gerne an dunklen, geschützten Orten, der ihnen die nötige Intimsphäre bietet.

Gesetzliche Anforderungen an Schweineställe:

Die Lichtanforderungen in Schweineställen nach §26 der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutzV) besagen, dass diese täglich mindestens 8 Stunden mit einer Mindest-Lichtstärke von 80Lux beleuchtet werden müssen. In zusätzlich klar-abgegrenzten Liegebereichen muss die Lichtstärke mindestens 40 Lux betragen. Eine gleichmäßige Lichtverteilung ist ebenfalls vorausgesetzt, sodass jedes Tier ungefähr der selben Lichtmenge ausgesetzt ist. Außerhalb des Beleuchtungszeitraums von mindestens 8 Stunden muss außerdem so viel Licht gewährleistet werden, wie die Tiere zur Orientierung benötigen.

Wir beraten Sie gerne!

Kontaktieren Sie uns gerne für die Planung Ihrer individuellen Stallbeleuchtung. Ein erstes Beratungsgespräch ist 100% unverbindlich und kostenlos!